Die Teams von LACROIX Electronics arbeiten in einem sich stark verändernden Arbeitsumfeld. Die Anforderungen an Flexibilität und Reaktivität, zusammen mit dem ansteigenden Informationsfluss, machen den alltäglichen Betrieb immer komplexer.

Für diese Problematik bietet Smart Industry-Lösungen basierend auf dem Augmented Operator-Ansatz. Die Förderung des Wohlbefindens am Arbeitsplatz und die industrielle Leistungsfähigkeit sind unabdingbare Voraussetzungen für die Elektronikindustrie der Zukunft.

Der Ansatz des Augmented Operators definiert sich wie folgt: Vereinfachung des täglichen Arbeitsablaufs unserer Teams damit sie an Effizienz und Autonomie gewinnen können, während sie sich auf Aufgaben mit hohem Mehrwert in einem ruhigeren Arbeitsumfeld konzentrieren.

„Letztendlich geht es darum, die richtigen Informationen auf einfache und intuitive Weise, zur richtigen Zeit und an die richtige Person zu liefern. Diese Praxis ist in unserem persönlichen Umfeld seit einigen Jahren weit verbreitet.“

Dominique Maisonneuve, Projektmanager von Smart Industry

Lernen Sie die Technologien basierend auf dem Augmented Operator-Prinzip kennen

LACROIXElectronics_smartindustry_augmentedreality

Augmented Reality und Virtual Reality

Aus der Entwicklung von nur wenigen Dutzend Produktionseinheiten pro Jahr bis hin zu mehreren Dutzend komplexen Produkten, die pro Tag montiert werden müssen, ergibt sich eine sehr variable und komplexe Produktionsumgebung.

Nach einem sehr langen Lernprozess wird die Augmented Reality dem Bediener z. B. bei der manuellen Platzierung von Komponenten helfen. Dank einer Echtzeit-Validierung seiner Tätigkeit kann der Bediener konzentrierter vorgehen. Durch die automatische Steuerungsfunktion wird das Fehlerrisiko durch diese Lösungen begrenzt, und dem Mitarbeiter wird ein effizienteres Arbeiten ermöglicht.

Im Gegensatz zur Augmented Reality wird der Mitarbeiter bei Virtual Reality an einer digitalen Schnittstelle arbeiten. Insbesondere wird es ihm ermöglicht werden, sich in eine zukünftige Arbeitsumgebung zu projizieren, um diese zu optimieren. Dies wird unsere Teams stärker in das Change Management einbeziehen und so die Zusammenarbeit fördern. Dieses System wird auch zur Konstruktion des digitalen Klons der Fabrik beitragen, der während der Produktentwicklungsphase zur Optimierung genutzt werden kann.

Digitalisierung des Arbeitsplatzes

Die künstliche Intelligenz wird den Mitarbeitern Informationen liefern, die automatisch analysiert werden, um Raum für Entscheidungsfindung zu schaffen. Dem Mitarbeiter werden auch Vorgehensweisen je nach Nutzung und Gewohnheiten vorgeschlagen werden.

Konkret werden das Kopieren und Einfügen von Informationen und der tägliche Gebrauch von Papier in unserem Werk der Zukunft nicht mehr existieren. Die Digitalisierung von Checklisten und Produktionsberichten ist im Gange, um die tägliche Arbeitsbelastung der Teams zu reduzieren.

Durch die Einführung von Anwendungen, die einen Großteil der Anforderungen abdecken, werden die Produktionsprozesse vereinfacht. Digitalisierte Produktionsdaten können archiviert und analysiert werden und werden damit bestmöglich genutzt.

Die Cobotisierung

Um die Arbeitsbelastung zu reduzieren, sind auch kollaborative Roboter in der Smart Industry von LACROIX Electronics vertreten. Der Cobot eignet sich für die Bewältigung wiederkehrender Aufgaben oder Aufgaben, die das Tragen schwerer Gegenstände umfassen. Der Mitarbeiter gewinnt durch diese Unterstützung bei seiner Arbeit an Komfort und Leistung.

Die Cobots lassen sich sehr intuitiv programmieren, um sie flexibel für verschiedene Aufgaben am selben Tag einzusetzen.

LACROIXElectronics_smartindustry_cobotman

Das lernende Unternehmen

Diese Technologie gibt unseren Teams die Freiheit, ihre Anforderungen durch technische Lösungen zu erfüllen. Wer kann besser wissen, was er zur Optimierung seines Arbeitsplatzes braucht, als der für den Bereich verantwortliche Mitarbeiter? Vor diesem Hintergrund hat LACROIX Electronics den Mitarbeitern am französischen Standort beispielsweise einen 3D-Drucker zur Verfügung gestellt, damit diese ihre eigenen Werkzeuge nach ihren Anforderungen herstellen können. Unsere Mitarbeiter müssen sich für Projektnachbesprechungen nicht mehr an den technischen Service wenden, denn sie sind selbst in der Lage, die Lösung für ihre Anforderungen schnell und kostengünstig zu erstellen. Eine agile Lösung