LACROIX Electronics

Angebot

Es liegt in der Natur der Dinge: Die hochmoderne Fertigung elektronischer Produkte bleibt stets innovationsgetrieben. Sie macht vor der technologischen Weiterentwicklung keinen Halt. Kennzeichnend ist, dass hohe Investitionen von EMS-Dienstleistern in den Maschinenpark und in die fachliche Qualifikation des Bedienungspersonals nicht selten die Fokussierung auf Kunden mit Großprojekten und hohem Stückzahlbedarf mit sich bringt. 

Bei der LACROIX, hier dem Geschäftsbereich Electronics im niederrheinischen Willich, geht man damit andere Wege, von Anfang an. Hier zählt die fachliche Nähe, die Begleitung von der Projektentwicklung bis zur Fertigung hochkomplexer Baugruppen.

Allerdings setzt das Unternehmen mit seinem rund 130-köpfigen Personal den Schwerpunkt mehr darauf, die Entwicklung und Fertigung der Elektronikprojekte wachsender mittelständischer Unternehmen in allen Produktlebensphasen begleiten zu können.

lacroixelectronics_petersommer

Durch die Anbindung an die seit über 50 Jahren weltweit operierende LACROIX wird bei uns jedem Kunden ein wesentlich tieferer Service zuteil, den andere, in ihren Ressourcen und in den Produktkapazitäten operierenden EMS-Dienstleister nur bedingt leisten können.

Peter Sommer
Leiter Vertrieb und Marketing des Geschäftsbereichs Electronics in Deutschland

Seiner Aussage zufolge zeigt sich der Vorteil im Know-how-Transfer, mit Konzernzugehörigkeit groß zu sein und für den Kunden dennoch unabhängig bedarfsgerecht lokal agieren zu können, insbesondere in der Leiterplattenbestückung mit kleineren bis mittleren Losgrößen.

Schon bei der Bauteilbeschaffung im Großeinkauf für den Konzern, mit einem eigenen Einkaufsbüro im chinesischen Shenzhen, sei man in der Lage, auch für kleinere Kunden vorteilhafte Konditionen zu erwirken. Technologisch hochmodern mit zwei SMD-Linien aufgestellt, mit einem eigenen Schulungszentrum für das Bedienungspersonal ausgestattet, garantiere das Unternehmen nach eigenem Bekunden ein fachlich anerkannt hohes Qualitätsniveau.

Das gelte bereits bei der Prototypenfertigung, die aufgrund eines eigens dafür entwickelten Fertigungsverfahrens zu einer schnelleren Auslieferung an die Entwicklungsabteilung käme.

Ungeliebt, doch unverzichtbar: das Obsolescence Management

Unverhofft kommt oft: Bauteilabkündigungen ohne kontinuierliches, lückenloses Monitoring kann zum Flaschenhals bei der Bestückung führen – ein hohes Risiko, das schlimmstenfalls zum vorzeitigen Tod eines Elektronikprodukts führen kann, mit nicht absehbaren finanziellen Folgen.

Dem vorzubeugen hat sich die LACROIX für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben – durch pro-aktives Bauteilmanagement, mit einem eigenen Serviceprogramm, kundenindividuell angelegt.

lacroixelectronics_petersommer

Nicht selten können sich produktentwickelnde Unternehmen kein eigenes personell und zeitlich aufwendiges Bauteilmonitoring leisten, das stünde schon rein rechnerisch in keinem rechten Verhältnis“, meint Peter Sommer, „gerade für sie bieten wir diesen entlastenden Service, der letztendlich unverzichtbar bleibt.

Peter Sommer
Leiter Vertrieb und Marketing des Geschäftsbereichs Electronics in Deutschland