DfX und Prototypen

LACROIX Electronics ist spezializiert auf Produktoptimierungen mittels DfX (Design for Excellence):
 

Was verbirgt sich hinter der Abkürzung DfX?

Unter DfX versteht man sämtliche von unserem Expertenteam Unterbaugruppe angewanden Methoden und Instrument, zur Sicherstellung eines qualitats- und kostenoptimierten Produktionsprozess.
 
Im geringsten Fall bestehen diesen Leistungen in der Überprüfung der Dateneingabe, Übertragung und Darstellung von DfX-Berichten, die detaillierte Empfehlungen enthalten.
Dem Entwickler unterliegt die vollständige endgültige Verantwortung für das Produktdesign.

LACROIX Electronics bietet je nach Anforderung maßgeschneiderte Kundendienstlösungen.

 

Bestimmung der wichtigsten DfX-Werkzeug:

Bei dieser über viele Jahre entwickelten Dienstleistung hat sich LACROIX Electronics auf drei Aspekte konzentriert:

  • DfM (Design for Manufacturing): Optimale Abstimmung von Produkt und Prozess
    Wichtigste Werkzeug: interne Design Richtlinien, Expertanalyse, Industrial Engineering...
  • DfT (Design for Testability): Bestimmung der für die Qualitätsziele am besten geeigneten Prüfstrategie
    Wichtigste Werkzeug: Test Expert, TestWay, Strategien (InSitu, funktional, BoundaryScan, …)
  • DfP (Design for Procurement): Auswahl der am besten geeigneten Bauteile und Lieferanten zum frühestmöglichen Zeitpunkt im Produktlebenszyklus, um die Versorgung zu sichern und die Gesamtmaterialkosten, Qualität, Nachhaltigkeit und Lieferzeiten zu optimieren.
    Wichtigste Werkzeug: Einkaufspower, Lieferantenpool, Zugang zu einer internationalen Bauteile-Datenbank, Wertanalyse, Obsoleszenz


Wozu dient DfX?

  • Mindestens 70 % der Produktkosten entscheiden sich in der Entwicklungsphase.
  • Für die meisten Unternehmen ist die Einhaltung von „Time to Market“- bzw. „Time to Volume“-Zielen von entscheidender Bedeutung, was DfX als vorgeschaltete Einflussmöglichkeit im Entwicklungsprozess unterstützt wesentlich diese Zielerreichung.
  • Werden Designänderungen erst spät im Produktlebenszyklus vorgenommen, erhöhen sich die damit verbundenen Gesamtkosten erheblich

 

Vorteile für den Kunden:

Einhaltung von „Time to Market“- und „Total Cost of Ownership“-Zielvorgaben (Stückpreis, Ausstattung, …) durch:

  • die Nutzung der vielfältigen Produkterfahrung von LACROIX Electronics sowie der Fachkenntnisse unseres DfX-Teams
  • die Optimierung technischer Lösungen (Standardisierung, Qualität, Reparierbarkeit, …) und der Wahl der Supply-Chain

 

Schnelle Prototypen-Entwicklung in 2 spezialisierten Entwicklungsbüros

Im Jahr 2005 begann LACROIX Electronics damit, in zwei auf Prototypen-Produktion spezialisierte Zentren in Frankreich und Deutschland zu investieren.

 

Prototypage Rapide : 2 ateliers dédiés

Wesentliche Vorteile:

  • Unsere Kunden profitieren von einem geschlossenen Design/Place and Route/DfX-Kreis, der schnell auf Anforderungen reagieren kann (Beschleunigung der Lernkurve)
  • Speziell auf SMD ausgelegte Prototypen-Linie (Schablonendruck, Platzierung, Reflowlöten)
  • Prototypenlinie in der Nähe von bestimmten Ressourcen (z. B. X-ray, BGA-Reparaturstationen, TAKAYA, …)
  • Vollständige Verwaltung des Beschaffungsprozesses bzw. geteilte Verwaltung gemeinsam mit dem Kunden
  • Das Prototypen-Entwicklungsteam spielt bei der Produktionsaufnahme und für die Einhaltung der „Time to Market“-Zielvorgaben aufgrund seiner unmittelbaren Anbindung an folgende Gruppen eine entscheidende Rolle:
    - unsere Prozess/Methoden-Abteilung
    - das Entwicklungsbüro des Kunden bzw. unser internes Entwicklungsbüro bei LACROIX Electronics Solutions