DfX: Design for X

  • Wußten Sie schon: Mindestens 70 % der Produktkosten entscheiden sich in der Entwicklungsphase

Einhaltung von „Time to Market“- und „Total Cost of Ownership“-Zielvorgaben (Stückpreis, Ausstattung, …) durch:
  • die Nutzung der vielfältigen Produkterfahrung von LACROIX Electronics sowie der Fachkenntnisse unseres DfX-Teams
  • die Optimierung technischer Lösungen (Standardisierung, Qualität, Reparierbarkeit, …) und der Wahl der Supply-Chain
 

Um DfX besser zu verstehen

Unter DfX versteht man sämtliche von unserem Expertenteam Unterbaugruppe angewanden Methoden und Instrument, zur Sicherstellung eines qualitats- und kostenoptimierten Produktionsprozess.
 

Im geringsten Fall bestehen diesen Leistungen in der Überprüfung der Dateneingabe, Übertragung und Darstellung von DfX-Berichten, die detaillierte Empfehlungen enthalten.LACROIX Electronics bietet je nach Anforderung maßgeschneiderte Kundendienstlösungen.

    DfX-Werkzeug:

    Bei dieser über viele Jahre entwickelten Dienstleistung hat sich LACROIX Electronics auf drei Aspekte konzentriert:
     
    DfM (Design for Manufacturing): Optimale Abstimmung von Produkt und Prozess. Wichtigste Werkzeug: interne Design Richtlinien, Expertanalyse, Industrial Engineering...
     
    DfT (Design for Testability): Bestimmung der für die Qualitätsziele am besten geeigneten Prüfstrategie. Wichtigste Werkzeug: Test Expert, TestWay, Strategien (InSitu, funktional, BoundaryScan, …)
     

    DfP (Design for Procurement): Auswahl der am besten geeigneten Bauteile und Lieferanten zum frühestmöglichen Zeitpunkt im Produktlebenszyklus, um die Versorgung zu sichern und die Gesamtmaterialkosten, Qualität, Nachhaltigkeit und Lieferzeiten zu optimieren. Wichtigste Werkzeug: Einkaufspower, Lieferantenpool, Zugang zu einer internationalen Bauteile-Datenbank, Wertanalyse, Obsoleszenz.